Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020

Deshalb sehen wir in unserer gemeinsamen Bewerbung die positiven Aspekte. Vor dem Hintergrund, dass wir reich an jungen Familien mit vielfältigen ethnischen Wurzeln und Begabungen sind, sehen wir der Zukunft unserer Region optimistisch entgegen. Eine Landesgartenschau hilft uns einmal mehr, diese zugereisten Menschen in unsere Gesellschaft einzuladen und zu integrieren, denn sie bringen ein großes Potential mit. Dies zeigt sich unter anderem auch in ihren Gär- ten. Die „Ruhris“ sind begeisterte Gärtner. Das lässt sich an der Vielzahl von Kleingärten und Auszeichnungen ablesen, die die Kleingärtner dank der Qualität ihrer Anlagen, ihres ökologischen und gesellschaftlichen Engagements regelmäßig verliehen bekommen. Auch die Vielzahl von Hausgärten, öffentlich zugänglichen Bürgergärten und grünen Trittsteinen überall dort, wo es möglich ist, die große Anteilnahme an Gartenschauen, das Interesse an Pflanzen und Gartenbedarf, sprechen dafür. Das Ruhrgebiet weist eine lange und bedeutende gärtnerische Tradition auf. Das betrifft nicht nur öffentliche, sondern auch die privaten Gärten aller gesell- schaftlichen Schichten und Stilepochen der Neuzeit. Wir haben die Geschichte bis in die Gegenwart anlässlich der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 mit der Ausstellung „Zwischen Kappes und Zypressen – Gartenkunst an Emscher und Ruhr“ dokumentiert. Es war eine der bestbesuchten Ausstellungen seit Eröffnung der Ludwig Galerie im Schloss Oberhausen. Nun wollen wir aus der Perspektive des Flusses und der Grünen Infrastruktur auf unsere Städte und Gärten an seinen Ufern blicken. Lange haben die Städte an einem Fluss gelegen, der als oberirdischer Abwasserkanal eine trennende Wirkung hatte. In Zukunft verbinden das Blaue Band der Emscher und die Grüne Infra- struktur unsere Kommunen wieder. An der Nahtstelle der urbanen zur ländlichen Emscher, dort, wo die Umgebung des Flusses von dichter Bebauung in eine historische Kulturlandschaft wechselt, ist das Gartenschaugelände vorgesehen. Hier können Sie die landschaftliche Vielfalt des Emschertals erleben. Wir laden Sie in den neuen „Central Park“ mit seiner gärtnerischen Vielfalt ein! 11 Christoph Tesche Bürgermeister der Stadt Recklinghausen Horst Schiereck Oberbürgermeister der Stadt Herne Dr. Uli Paetzel Bürgermeister der Stadt Herten Johannes Beisenherz Bürgermeister der Stadt Castrop-Rauxel Dr. Jochen Stemplewski Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft

Seitenübersicht