Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020

Der ökologische Umbau des Emschersystems ist ein wasserwirtschaftliches Großprojekt im Welt- maßstab. Innerhalb von 25 Jahren wurden große technische Herausforderungen beispielhaft bewältigt. Im ersten Schritt wurden von 1989 bis 2001 vier große biologische Klärwerke errich- tet beziehungsweise bestehende Anlagen modernisiert. Sie gehören zu den vier größten und modernsten Klärwerken Europas. Bis 2020 werden 400 Kilometer unterirdische Abwasserkanäle gebaut und für 350 Kilometer oberirdischer Wasserläufe wird eine ökologische Entwicklung in- itiiert. Im Jahr 2020 wird die „Erstausstattung“ des Emscherumbaus, welche die Voraussetzung für eine eigendynamische Gewässerentwicklung ist, abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten dafür betragen ca. 4,5 Milliarden Euro. Einzugsgebiet Das Einzugsgebiet der Emscher ist 865 Quadratkilometer groß und bildet das Herz von Nordrhein- Westfalen mit den anliegenden Städten Dortmund, Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne, Her- ten, Gelsenkirchen, Gladbeck, Essen, Bottrop, Oberhausen und Duisburg. Ungefähr 2,4 Millionen Menschen leben in diesem Gebiet. Die Emscher entspringt südöstlich von Dortmund bei Holzwi- ckede im Kreis Unna auf etwa 147 Metern ü. NN. Nach gut 80 Kilometern mündet die Emscher bei Dinslaken in den Rhein. Insgesamt überwindet die Emscher dabei eine Höhendifferenz von 123 Metern. Historie Noch vor zwei Jahrhunderten erstreckte sich im heutigen Einzugsgebiet der Emscher eine kaum besiedelte Landschaft mit Auen, Bruchwäldern und sumpfigen Heiden, die von einem langsam und in weiten flachen Auen mäandrierenden Fluss geprägt wurde. Auf nur 123 Metern Gefälle auf den ursprünglich 109 Kilometern von der Quelle bis zum Rhein gehörten Überschwemmungen zum Alltag. Mit dem Beginn des Bergbaus in der Mitte des 19. Jahrhunderts verlor die Emscher-Region ihren ländlichen Charakter. Die Bevölkerungsdichte nahm dramatisch zu. Immer mehr Zechen und In- dustriebetriebe siedelten sich an und leiteten ihre Abwässer in die Emscher. Vom mäandrierenden blauen Fluss der Vergangenheit ... 39

Seitenübersicht