Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020 - Ökonomischer Mehrwert

Identifikation schaffen Kultur & Tourismus Marketing vorantreiben Ökonomischer Mehrwert Direktinvestitionen – Landesgartenschau Mit der erfolgreichen Bewerbung für die Landesgartenschau Emscherland 2020 sind umfangreiche Direktinvestitionen zur Erstellung der entsprechenden Infrastrukturen und Ausstellungsflächen verbunden. Dabei wird ein Großteil der Investitionsmittel an regional ansässige Unternehmen aus den Bereichen des Garten- und Landschaftsbaus sowie der Baubranche weitergeleitet. Es ist davon auszugehen, dass auf regionaler Ebene dadurch Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden. Rund 500.000 Besucher werden gastronomische Angebote und Übernachtungsmöglich- keiten entlang des „Blau-Grünen Bandes“ sowie der weiteren Umgebung in Anspruch nehmen und damit erhebliche Umsätze in den entsprechenden Branchen auslösen. Mittelbare öffentliche und private Investitionen Eine Landesgartenschau setzt Impulse für private und öffentliche Folgeinvestitionen auch im weiteren räumlichen Umfeld. Anreize bieten dabei die Außendarstellung des Projektgebietes in Verbindung mit einer erhöhten Wahrnehmung und medialen Aufmerksamkeit. Dabei ergibt sich ein Zusammenspiel aus Investitionsbereitschaft und Fördermittelzugängen. Die Privatinvestiti- onen erfolgen in Bereichen der Sanierung und Attraktivierung des Privatbesitzes (Grundstücke, Gärten, Häuser) sowie in den Segmenten der touristischen Infrastruktur (Gastronomie, Freizeit- anlagen etc.). Touristische Inwertsetzung Im Rahmen der Landesgartenschau werden langfristige touristisch nutzbare Infrastrukturen, wie Wegeverbindungen, geschaffen, die die urbanen und landschaftlichen Räume miteinander ver- netzen. Eine Ausstellung zu den „Schaufenstern des Wandels“ im Emschertal kann dazu dienen, den Gartenschaubesuchern den Strukturwandel noch einmal erlebbar vor Augen zu führen. Eine weitere Idee besteht in der parziellen Visualisierung der Bergsenkungen des Emschertals und des historischen Emscherlaufes in der Landschaft, z. B. durch blaue Pfähle. Auch eine Verknüpfung der Landesgartenschau mit der Emscherkunst könnte Synergien erzeugen. Im Anschluss an die Landesgartenschau bleiben die Infrastrukturen größtenteils erhalten und können sowohl von Tagesausflüglern, Erholungssuchenden oder Mehrtagesreisenden genutzt werden. Darüber hinaus lassen sich touristische Module zur weiteren Vermarktung der Region entwickeln. 31

Seitenübersicht