Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020 - Finanzierungskonzept einer Landesgartenschau in NRW

Finanzierungskonzept einer Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen Bei einer Gartenschau werden der Investitionshaushalt und der Durchführungshaushalt unterschie- den. A. Investitionshaushalt Der Investitionshaushalt umfasst die Kosten, die alle Maßnahmen von bleibender Bedeutung für die Städte und die Region abdecken. Diese wirken über die eigentliche Gartenschau hinaus durch eine nachhaltige Verbesserung der Infrastruktur, der Stadt- und Freiraumentwicklung und schlagen sich deshalb im Investitionshaushalt nieder. Diese dauerhaft wirksamen Investitionen werden wiederum unterschieden in solche für die Gartenschau im engeren Sinne und solche „optionalen“ für begleitende Maßnahmen der Stadtgestaltung. Die Ausgabenberechnung für die Landesgartenschau Emscherland 2020 erfolgte auf der Basis der in der Machbarkeitsstudie ent- haltenen Testentwürfe für die architektonischen, städtebaulich-freiräumlichen und landschafts- planerischen Maßnahmen. Die Realisierung der Landesgartenschau Emscherland 2020 ist auf der Grundlage des vorliegen- den Konzepts mit einem Investitionsvolumen von etwa 22 Millionen Euro möglich. Die Summe weiterer optionaler investiver Korrespondenzprojekte beträgt nach bisherigen Schätzungen etwa 28 Millionen Euro. Für die sich aus beiden Teilsummen ergebenden 50 Millionen Euro kann im besten Fall aus verschiedenen Förderprogrammen eine 90 %ige Zuwendung in Höhe von 45 Millionen Euro generiert werden. Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt darüber hinaus einen feststehenden Sockelbetrag durch das federführende Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Land- wirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Höhe von 5 Millionen Euro. Bei einer angenommenen Gesamtförderung von 90 % inklusive des Sockelbetrages hat die Em- schergenossenschaft signalisiert, von dem verbleibenden 10 %igen Eigenanteil die Hälfte zu übernehmen. Der verbleibende Eigenanteil von insgesamt 5 % des Eigenanteils zur Gesamtförde- rung wird projektscharf unter den Kommunen abgerechnet.

Seitenübersicht