Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020

Volkspark Katzenbusch Der einst für die Arbeiter der nahe gelegenen Zechen etablierte Volksgarten befindet sich in einem Teilareal des Forstes Katzenbusch. Zwischen dem alten Baumbestand bieten Wiesenflä- chen, Spielplätze, Sportanlagen und Gastronomie den Menschen vielfältige Möglichkeiten der Naherholung. Ewaldsee und Emscherbruch Im Hertener Süden hat sich ein letztes Relikt eines Naturraums erhalten, welcher sich einst über weite Teile des Emscherlandes erstreckte. In der Vergangenheit bewirkten die Pegelschwan- kungen und die Anastomosierung der natürlichen Emscher die Vernässung der Landschaft und begünstigten somit nässeliebende Laubholzbestände, die den so genannten Auwald förderten. Heute ist die Vernässung des Waldgebietes auf Bergsenkungen zurückzuführen. Bei dem am Ran- de des Emscherbruches gelegenen Ewaldsee handelt es sich um ein künstliches Gewässer. Diente er einst der nahe gelegenen Zeche als Kühlwasserreservoir, so stellt der Ewaldsee heute eine überaus wertvolle Biotopstruktur dar. Hof Wessels Der 1973 gegründete und zwischenzeitlich stark zerfallene Hof wurde 1999 von der Hertener Bürgerstiftung erworben und über drei Jahre mit viel Engagement und Liebe zum Detail neu aufgebaut. Inzwischen ist der Hof Wessels zu einem ökologisch ausgerichteten, langfristig wirt- schaftlich geführten Betrieb herangewachsen, der Kindern und Jugendlichen als Lern-, Beschäf- tigungs- und Qualifizierungsort dient. Zum Hof gehören neben der Hofstelle mit Garten und Backhaus auch eine Ackerfläche, Wiesen sowie ein kleines Wäldchen. Das Haus entspricht dem Typ des jüngeren vestischen Bauerhauses. NaturErlebnisGarten Auf einem ehemaligen Parkplatz der Zeche Schlägel & Eisen entwickelte sich seit 1998 die Um- weltbildungseinrichtung BUND NRW (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland). Heute bietet sie im NaturErlebnisGarten vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche im Bereich der Erlebnisbiologie an. Die Planung und Gestaltung des ca. 18.000 Quadratmeter großen, ökolo- gisch gestalteten Gartens wurde unter Beteiligung von Kinder- und Jugendgruppen realisiert. Beide Beispiele stehen für das Konzept der Stadt, Bürgerinnen und Bürger aktiv in die Stadt- und Freiraumentwicklung einzubeziehen. Das Motto dafür ist die „Mitmachstadt“. 199

Seitenübersicht