Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020

Erlbruch Park 1908 bis 1912 geplant zusammen mit dem monumentalen wilhelminischem Rathausneubau und angelegt im Stil eines englischen Landschaftsgartens steht er in optischem Zusammenhang mit der anspruchsvoll gestalteten Rathaus-Südseite. Der ursprünglich morastige Erlbruch, ein uraltes Feuchtgebiet und Jahrhunderte lang eine vernachlässigte Gegend, verwandelte sich zu Beginn des 20. Jahrhundert in eine kunstvoll gestaltete Grünanlage, die mit vielfältiger Bodenmodellie- rung, Blickachsen zum Rathaus, lockerer Bepflanzung mit Laubbäumen, geschwungener Wege- führung, einem Bachlauf, Fischteich und Gartenpavillon dem romantischen Landschaftsbild des 18. und 19. Jahrhunderts entsprechen sollte. Anfang des 21. Jahrhunderts erfolgte eine teilweise Umgestaltung mittels eines modernen Kinderspielplatzes. Suderwicher Alm Es handelt sich um den wieder nutzbaren Standort der ehemaligen Zeche König-Ludwig 4/5. Im Rahmen der Altlastensicherung ist an dieser Stelle ein ca. 20 Meter hohes Landschaftsbauwerk in den 90er Jahren entstanden. Das Landschaftsbauwerk dient der Sicherung der im Untergrund u. a. liegenden Klärteichen. Gleichzeitig dient der Wall dem Lärmschutz und bietet mit dem Aussichtpunkt einen Rundumblick auf die Siedlungen und den südlich gelegenen geschützten Landschaftsbestandteil des Quellbaches sowie den Ausgleichsflächen des südwestlich gelegenen Gewerbeparks Ortloh. Es handelt sich dabei um Aufforstungsflächen und extensives Grünland mit Einzelgehölzen. Beweidet werden die Grünländer von Pferden. Tower and Walkway. Kunstwerk von Tadashi Kawamata Im Rahmen der EMSCHERKUNST 2010 hat der japanische Künstler Tadashi Kawamata in Reckling- hausen-Suderwich auf einer Anhöhe einen Turm mit einer Stegzuführung entworfen, den „Tower and Walkway“. Der Rundturm selbst erfüllt zwar alle Anforderungen einer funktionalen Archi- tektur – Tadashi Kawamata versteht ihn in konzeptueller Hinsicht aber als Skulptur, die ganz bewusst den Charakter des Provisorischen, des Vergänglichen trägt. Der fast 12 Meter hohe und begehbare Turm aus Lärchenholz ist ein beliebter Aussichtspunkt entlang des Emscher-Weges und bietet einen weiten Blick über die gesamte Breite der Emscher-Insel bis hin zum regen Schiffsverkehr auf dem Rhein-Herne-Kanal. 187

Seitenübersicht