Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bewerbung Landesgartenschau 2020 - Garten Route in Castrop-Rauxel

Garten Route in Castrop-Rauxel Henrichenburg – Archäologischer Park Die historische Henrichenburg, welcher auch der Castrop-Rauxeler Stadtteil seinen Namen ver- dankt, wurde bereits im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Fast 500 Jahre später wurde der Herrensitz auf Grund seiner Baufälligkeit abgerissen. Die Henrichenburg geriet lange Zeit in Vergessenheit, ehe man bei Bauarbeiten im Jahre 1994 auf Relikte des einstigen Burgkomplexes stieß. Über archäologische Ausgrabungen konnte man sich ein recht genaues Bild der Henri- chenburg machen. In der neugeschaffenen Grünanlage bildete man die einstigen Mauerwerke mit Buchenhecken nach, einstige Türme durch Solitäre – eine einzigartige Präsentation archäo- logischer Ergebnisse. Kulturzentrum Agora und Halde Ickern Das Kulturzentrum Agora beweist, dass auch bürgerschaftliches Engagement einen zentralen Bei- trag zum strukturellen Wandel leisten kann. Die griechische Gemeinde begann Anfang der 1980er Jahre einige leerstehende Gebäude der ehemaligen Zeche Ickern zu nutzen. In drei Dekaden wurde das gesamte Brachgelände nach und nach für kulturgesellschaftliche Zwecke erschlossen. Im Rahmen der IBA baute man ein Amphitheater in den Hügelrücken der Halde Ickern. Diese ist mittlerweile von zahlreichen Spazierwegen und -stiegen durchzogen und präsentiert sich als Gebirgslandschaft mit schönen Aussichtspunkten. Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Ickern / Mengede Das Hochwasserrückhaltebecken Ickern / Mengede stellt einen zentralen Beitrag zum regionalen Hochwasserschutz dar. Im Falle eines Hochwassers kann der Abfluss über das Drosselbauwerk reguliert werden, sodass sich die Emscher in die riesigen Becken zurückstaut. Diese fassen über eine Million Kubikmeter Wasser. Überdies fungiert das Hochwasserrückhaltebecken als zentraler Trittstein in der ökologischen Entwicklung des Emschersystems. Innerhalb der eingedeichten Be- cken kann sich der Fluss eigendynamisch entwickeln und seine natürliche Aue zurückgewinnen. 175

Seitenübersicht